Berufliche Neuorientierung – 5 Erfolgsfaktoren, damit sie gelingt

In Deinem Job stehen Veränderungen an?

Vielleicht freiwillig oder sogar auferlegt.

In jedem Fall bereitet Dir das Kopfzerbrechen und Du fragst Dich nun, wie Du Dich beruflich neu orientieren kannst, ohne dabei Fehler zu machen. Glückwunsch, Du bist hier goldrichtig! Nach dem Lesen dieses Artikels kennst Du die 5 wichtigsten Faktoren, damit Deine berufliche Neuorientierung gelingt.

Was meint denn eigentlich berufliche Neuorientierung?

Gemeint ist die Spanne von „Du wirst gekündigt und musst Dir einen neuen Job suchen“ bis hin zu „Du möchtest nicht mehr in diesem Job arbeiten und suchst Dir etwas Neues“. Denn auch, wenn Du am Ende des Prozesses der beruflichen Neuorientierung vielleicht etwas sehr Ähnliches machst wie zuvor, begibst Du Dich erstmal auf eine Reise. Diese Reise weg von dem Alten hin zu dem Neuen, birgt Unsicherheiten, Fragen und Zweifel sowie dem Wunsch nach Orientierung.

Welche Gründe gibt es für eine berufliche Neuorientierung?

Dafür, dass Du Dir einen neuen Job suchen musst, kann es viele Gründe geben:

1. Dein Job fällt weg, zum Beispiel aufgrund von

    • Umstrukturierungen im Unternehmen
    • Personalabbau
    • Der Inhalt Deiner Tätigkeit wird nicht mehr gebraucht (z.B. durch Digitalisierung oder Automatisierung)
    • Deine Aufgaben werden woanders erledigt (z.B. durch Verlagerung an einen anderen Standort oder ins Ausland)

2. Das Verhältnis zwischen Dir und Deiner Führungskraft bzw. dem Unternehmen stimmt nicht mehr, es gibt unterschiedliche Einschätzungen zu

    • Leistung
    • Angemessenem Verhalten
    • Kompetenzen
    • Arbeitsweise
    • Teamfähigkeit
    • Zielerreichung
    • Führungsfähigkeit
    • Entlohnung

Dies kann zu Deiner Kündigung, einer einvernehmlichen Trennung oder zur Beendigung Deiner Probezeit führen.

Die gleichen Gründe in Bezug auf Deine Führungskraft und das Unternehmen können auch Dich dazu bewegen, dass Du Dir einen neuen Job suchen willst.

Vielleicht liegt es aber auch an einem der folgenden Gründe:

    • Du hast wenig bis keine Entwicklungsmöglichkeiten oder Karriereperspektiven
    • Das Team oder Umfeld passen nicht mehr zu Dir
    • Du kannst Dich mit dem Unternehmen nicht mehr identifizieren
    • Der Job langweilt Dich, fordert Dich nicht mehr
    • Du siehst keinen Sinn mehr, in dem, was Du tust
    • Dir fehlen Gestaltungs- und Einflussmöglichkeiten
    • Du fühlst Dich nicht ausreichend gesehen und wertgeschätzt
    • Du bist unzufrieden, weißt aber nicht, wieso, nur, dass es mit dem Job zusammenhängt

Mehr dazu findest Du in meinem Blogartikel „Unzufrieden im Job – gehen oder bleiben?“

Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine berufliche Neuorientierung?

Es gibt nicht den richtigen Zeitpunkt. Wenn Du alles andere versucht hast, um wieder zufrieden in Deinem Job zu sein und nichts davon nachhaltig gewirkt hat, dann ist der richtige Zeitpunkt gekommen. Begebe Dich auf die Reise zu Deinem Wunschjob. Das bedeutet nicht, das Du sofort kündigen musst. Es wird vermutlich einige Zeit dauern, bis Du Dir im Klaren darüber bist, wie Dein Wunschjob überhaupt aussehen könnte.

Spielt das Alter von 30, 40 oder 50 Jahren eine Rolle in der beruflichen Neuorientierung?

Grundsätzlich kannst Du Deinen Wunschjob in jedem Alter finden. Wie lange dieser Prozess dauert und wie schwierig dies sein wird, ist von vielen Faktoren abhängig:

  • Wie gefragt sind Deine Ausbildung und Kompetenz am Arbeitsmarkt?
  • Gibt es offene Stellen in dem Bereich oder gilt es den verdeckten Arbeitsmarkt auszuloten?
  • Wie gut ist die Branche/das Unternehmen, in dem Du arbeiten willst, für die Zukunft aufgestellt?
  • Wie breit und belastbar ist Dein Netzwerk?

Vor allem solltest Du Dir unabhängig vom Alter folgende Fragen stellen:

  • Wie klar kannst Du beschreiben, wer Du bist, was Du kannst und was Du willst?
  • Welchen Mehrwert stiftest Du einem Unternehmen?

Mehr zu diesem Thema habe ich für Dich in meinem Blogartikel „Karriere jenseits der 40 – schwierig oder machbar?“ geschrieben.

Auf welchem Wege gelingt die berufliche Neuorientierung?

Die berufliche Neuorientierung kann auf unterschiedlichen Wegen gelingen, unter anderem hängt sie von Deiner Persönlichkeit ab. Für die Einen ist es wichtig, dabei sehr intuitiv und ohne fixes Ziel vorzugehen, Andere brauchen hingegen eine klare Struktur und damit Orientierung.

Gehörst Du zu den Menschen, die es lieber strukturiert mögen, so hilft es, dabei in folgenden Schritten vorzugehen:

  1. Beschreibe Deinen Ausgangspunkt:
    • Was an Deinem Job war gerade gut?
    • Was hat Dich (nicht) zufrieden gemacht hat?
    • Was Dich (nicht) erfüllt?
    • Welche Deiner Stärken und Talenten konntest Du (nicht) einsetzen?
    • Welche davon möchtest Du gerne zukünftig mehr einsetzen als bisher?
  1. Beschreibe Dein Ziel: Wie sieht dein Wunschjob aus? Und welche Rahmenbedingungen brauchst Du, um zufrieden zu sein und bestmöglich zu wirken?
  1. Marktanalyse: Finde heraus, ob und wo es Deinen Wunschjob auf dem Arbeitsmarkt bereits gibt, ob dazu Stellen ausgeschrieben werden oder Du selbst initiativ werden musst.
  1. Bringe Deine Bewerbungsunterlagen auf den aktuellen Stand: Präsentiere diese so, dass deutlich wird, welchen Mehrwert Du einem Unternehmen stiftest und welchen USP (Unique Selling Point / Alleinstellungsmerkmal) Du mitbringst.

Hiermit hast Du auch schon einen guten Teil der Vorbereitungen für ein kommendes Vorstellungsgespräch erarbeitet. In dem Gespräch könnt sowohl Du als auch das Unternehmen herausfinden, ob Eure jeweiligen Vorstellungen zueinander passen.

Manche Menschen lassen sich bei diesem Prozess durch professionelle Coaches unterstützen. Ich habe darüber einen Blogartikel für Dich verfasst, der Dich interessieren könnte: „Karriereberatung oder Karrierecoaching – was passt für Dich?“

5 Erfolgsfaktoren

Kommen wir nun zu den versprochenen 5 Erfolgsfaktoren, mit denen Deine berufliche Neuorientierung auf jeden Fall gelingt!

Unabhängig davon, ob Du die berufliche Veränderung selbst gewollt hast oder nicht: Begreife sie als Chance, Dir darüber klar zu werden, was für Dich jetzt und in Zukunft der richtige Job ist.

  1. Sei ehrlich zu Dir selbst!
    Mache nicht den Fehler Dir vorzugaukeln, dass es doch nicht so schlimm ist. Dein Kopf und Dein Bauch wissen schon längst, ob Du für den nächsten Karriereschritt bereit bist oder nicht! Befasse Dich dafür offen und ehrlich mit Deinen Werten und den Dingen, die Dir in Deinem Wunschjob richtig wichtig sind. Mache keine Abstriche. Ich empfehle Dir dabei auch unbedingt gesellschaftliche Konventionen außer Acht zu lassen. Wenn Du Dir eine 4-Tage-Woche wünschst, ist es egal, was Deine beste Freundin davon hält. Es geht hier nur um Dich!

2. Sprich viel und mit vielen Menschen über Deine Ideen, Wünsche und Vorstellungen im Hinblick auf Deinen Wunschjob!
Es ist Wahnsinn, wie viel Potenzial in Deinem Umfeld liegt! Vielleicht hat jemand einen wertvollen Tipp, kennt jemanden aus der Branche oder weiß von einem Jobangebot. Involviere Dein Netzwerk, um konkreter zu suchen. Du wirst vielleicht auch zurückgespielt bekommen, dass Deine Vorstellungen unrealistisch sind. Wer weiß, was daraus entstehen kann? In jedem Falle ist ein Austausch immer fruchtbar!

  1. Erweitere kontinuierlich Dein Netzwerk!
    Dies ist ein genereller Karriere-Tipp, den ich Dir gern gebe, egal ob Du einen neuen Job suchst oder nicht. Ein starkes Netzwerk ist Gold wert! Gehe zu diesem Netzwerktreffen in Deiner Stadt, obwohl Du Dich nach Feierabend eigentlich nur auf die Couch entspannen willst. Nimm diese Kontaktanfrage von einer Kollegin auf LinkedIn an, obwohl Ihr Euch nur mittelgut versteht. Schaue nach Veranstaltungen und Weiterbildungen, um Leute kennenzulernen, die in Deiner Branche unterwegs sind oder Dir die Augen für etwas Neues öffnen können. Jeder Kontakt kann Dich näher an Dein Ziel, Deinen Wunschjob, bringen!
  2. Bleib entspannt, auch wenn es etwas länger dauert, berufliche Neuorientierung ist kein Sprint, sondern ein Marathon!
    Ich weiß, das klingt ein bisschen abgedroschen! Aber eine Jobsuche ist sehr anstrengend. Du beschäftigst Dich mit Dir selbst wie sonst selten. Du suchst Dich in undurchsichtigen Jobbeschreibungen. Du versuchst diese eine Personalerin zu 1000% von Dir zu überzeugen. Und trotzdem kann es sein, dass Du einige Absagen erhalten wirst. Das erfordert Geduld, Ausdauer und vor allem Selbstliebe. Sei achtsam im Umgang mit Dir selbst! Du bist gut genug und Du wirst Deinen Wunschjob finden. Bleib dran!
  3. Bleib flexibel, agil und habe mehr als eine Karriereoption, die Dich zufrieden macht!
    Du weißt vielleicht, dass ich mir das Thema „agile Karriere“ auf die Fahne geschrieben habe. Was das meint, ist, dass Du für alle Eventualitäten gewappnet bist. Denke deshalb in Deiner Neuorientierung weit und auch über den Tellerrand hinaus. Wird der Job auch in Zukunft gebraucht werden? Was kann ich schon heute tun, um in der Arbeitswelt von morgen nicht unterzugehen? Mit diversen Optionen bleibst Du flexibel und kannst auf Veränderungen im Arbeitsmarkt schnell / agil reagieren.

Ich wünsche Dir für Deine berufliche Neuorientierung viel Erfolg und Durchhaltevermögen! 💪💪💪

Wenn Du Dich jetzt gerade fragst, wie es beruflich für Dich weitergehen soll, wenn Du zweifelst, ob Kündigen jetzt der richtige Schritt ist, dann mache jetzt meinen kostenfreien Selbsttest: Unzufrieden im Job – Kündigen oder Bleiben? Ich gebe Dir zu Deinem individuellen Ergebnis konkrete Tipps, wie Du Deine Unzufriedenheit im Job umwandeln kannst. Klicke auf die rote Schaltfläche unten, um zu meinem Selbsttest zu gelangen. Es dauert nur 5 Minuten und Du bekommst Dein Ergebnis per E-Mail.

Für Dich.

Für Deinen Wunschjob.

 

Deine Gesa

Unzufrieden im Job – gehen oder bleiben?

Unzufrieden im Job – gehen oder bleiben?

„Gehen oder Bleiben?“ Schlägst Du Dich auch gerade mit dieser Frage herum? Vielen meiner Klient:innen geht es ähnlich. So auch dieser Klientin, die sich mit folgendem Anliegen an mich wandte: „Für einen beruflichen Neustart benötige ich Unterstützung. In meinem heutigen Berufsfeld bin ich nicht mehr glücklich.“

mehr lesen
Karriere jenseits der 40 – schwierig oder machbar?

Karriere jenseits der 40 – schwierig oder machbar?

Neulich hatte ich im Coaching eine Klientin, die eine sehr erfolgreiche Geschäftsführerin von mehreren Unternehmungen ist. Sie kam mit der Frage zu mir: „Kann ich mit etwas über 40 noch Karriere machen?“ Stellst Du Dir diese Frage auch? Was meinst Du? Ist ab einem...

mehr lesen